Widget Image
Duis autem vel eum iriure dolor in hendrerit in vul esse molestie consequat vel illum veridolore eu fer feugiat eorum claritatem nulla...
Hirtenstraße 19, 10178 Berlin, Germany +49 30 24041420
support@select-themes.com
Links
Follow Us

INTERVIEW “Dazed and Confused” 2015

DAZED 2015

Why did you choose to release these pictures now? Why not before?

I had to distance myself from that time, only now do I really realize what we an important era we experienced. It’s like good wine, the longer it ripes, the better it gets.

How does it feel to look back on them?

I enjoy while viewing having witnessed such good time. The photos are time documents and the viewer only becomes aware of many things in retrospect. For example, we then didn’t have the best fashion taste but that was not really noticed in the dark clubs 😉 But therefore we had a lot of really cool locations  only accessible through mountains of rubble. A lot was illegal and was therefore twice as much fun.

What do they represent to you?

The images represent an era, just like Woodstock stands for a certain period of time. Although we were not hippies but we definitely felt like we owned the world. We do things differently and there is no tomorrow. The images are full of energy and show people how they celebrated then. A time without digital networking, without mobile phones recorded by analog photography. When films only had 36 shots and the development could take a week. We heard danced and lived techno even though we were totally analog kids.

Why do you feel people are so interested in them now?

That was our youth and we were young as we experienced that time. Everyone is interested in his own history and the images are sometimes a type of evidence that you really witnessed these things. Also, at that time there was no selfie-generation constantly taking pictures of themselves. Many people write me that they are happy about these pictures, because they activate their memories. The Zeitmaschine photos are a kind of promoter. They reactivate the past, sometimes I can even describe the smell of the past when I look at an image. As a chronicler of the period, I may well be a little proud of being at the right place at the right time and to have had the camera at hand.

How did it actually feel at the time to be a part of this movement?

It was great to be in the midst of it, rather then just present. 1991 when I started working in the Tresor, that was the ticket to the Berlin club scene. One was not only a consumer, ie guest but also a part of the nightlife-machine having jobs to do, but having fun all the while.

Through my job as a photographer at FrontPage I could take (almost) as much photos as I wanted.

Did you realize at the time you were capturing something so important?

I have always been taking pictures and shortly before the techno movement developed I documented the opening of the Berlin Wall. At the time I was aware that something very important was happening. This was not so with the techno pictures. It was just fun and energy. Celebrating the joy that East and West came together and you actually could do whatever you wanted. A little bit of anarchy in a yet so regulated Germany.

What do you want people to take away from your photos?

I would be pleased if the people who look at my pictures understand that it does not matter whether one is gay or straight, black or white, big or small, designer clothes or second hand. Back then we felt no real differences. We just had fun together. We made many new discoveries together and used the time to find our limits and let the energy flow.

Do you have any anecdotes to share from that time? Something that particularly sticks out in your mind?

I have quite a few stories in my mind. Many cannot and will not be told to the public. But there were, for example, the Tresor New Year’s party, DJ Tanith was on the decks and I stood on the fog machine. We smoked the cellar out so bad that the fog was already crawling through the window at the busy Leipziger Strasse. The alarmed firefighters surely thought that hundreds of people are burnt to death. When they then stormed the building with gas masks and oxygen cylinders we just thought: They look a bit strange, full of funky techno outfits and partied on.

Do you have a favorite picture?

I have a few favorite pictures, but one of my absolute favorites is the photo with the dancing girl of the GTO Performance in E-werk. That must have been around 1994. Shortly before the image was taken, the girl broke off two tooth crowns. But that didn’t seem to matter anyway. This picture symbolizes for me the state of complete detachment. No matter what others think, the main thing is we have fun.

How has clubbing and club culture changed in your opinion?

I haven’t been active in the club scene since years now, but I’ve been told by my younger friends that it’s actually just as much fun as it used to be. The whole thing with the photos and the social networking has affected they way people party, so they are perhaps not quite as wild as the time when no pictures were taken and then also could not show up the next day on Facebook.

 

 

 

DEUTSCH

Why did you choose to release these pictures now? Why not before?

Ich musste etwas Abstand zu der Zeit gewinnen, jetzt sehe ich erst richtig was wir für eine wichtige Ära wir erlebt haben. Das ist wie bei gutem Wein, je länger er reift, desto besser wird er.

How does it feel to look back on them?

Ich freue mich beim Betrachten solch ein gute Zeit miterlebt zu haben. Die Fotos sind ja Zeitdokumente und viele Dinge werden dem Betrachter erst im Nachhinein bewusst. Zum Beispiel hatten wir damals nicht den besten Modegeschmack aber das ist in den dunklen Clubs auch nicht wirklich aufgefallen 😉 Dafür gab es wirklich abgefahrene Locations, die manchmal nur über Schuttberge zu erreichen waren. Vieles war illegal und hat dadurch doppelt so viel Spass gemacht.

What do they represent to you?

Die Bilder stehen für eine Epoche wie sie zum Beispiel auch Woodstock verkörpert. Wir waren zwar keine Hippies aber wir hatten auf jeden Fall das Gefühl uns gehört die Welt. Wir machen alles anders und es gibt kein Morgen. Die Bilder sind voller Energie und zeigen Menschen wie sie damals gefeiert haben. Eine Zeit ohne digitale Vernetzung, ohne Mobiltelefone mit analoger Fotografie. Als es noch Filme gab wo 36 Aufnahmen möglich waren und die Entwicklung eine Woche gedauert hat. Wir haben Techno gehört, getanzt und gelebt obwohl wir eigentlich voll die analogen Kids waren.

Why do you feel people are so interested in them now?

Das war unsere Jugend bzw. wir waren jung als wir diese Zeit erlebt haben. Jeder ist doch an seiner eigenen Geschichte interessiert und die Bilder sind manchmal eine Art Beweis dass man diese Dinge wirklich miterlebt hat. Außerdem gab es damals keine Selfie Generation, die dauernd und immer Fotos von sich gemacht hat. Viele Menschen schreiben mir, dass sie froh über diese Bilder sind, weil es ihre Erinnerungen aktiviert. Die Zeitmaschine Fotos sind eine Art Katalysator. Sie reaktivieren die Vergangenheit und manchmal kann ich sogar den Geruch beschreiben wenn ich ein Bild betrachte. Als Chronist dieser Epoche kann ich schon ein wenig stolz darauf sein am richtigen ort zur richtigen Zeit gewesen zu sein und noch den Fotoapparat dabei gehabt zu haben

How did it actually feel at the time to be a part of this movement?

Es war grossartig mitten drin zu sein statt nur dabei. Als ich 91 beim Tresor anfing zu arbeiten, war das die Eintrittskarte in die Berliner Clubwelt. Man war nicht nur Konsument, also Besucher sondern ein Teil der Nachtlebenmaschine mit Aufgaben und hatte trotzdem Spass darbei.

Durch mein Job als Fotograf bei Fontpage konnte ich (fast) so viel Bilder machen wie ich wollte.

Did you realise at the time you were capturing something so important?

Ich habe schon immer fotografiert und habe kurz vor der Technobewegung die Öffnung der Mauer in Berlin mit dem Fotoapparat dokumentiert. Da war ich mir bewusst dass etwas ganz Wichtiges passiert. Bei den Technobildern war das nicht so. Es war einfach nur Spass und Energie. Die Freude dass Ost und West zusammen feiern und man eigentlich machen konnte was man wollte. Ein kleines bisschen Anarchie im doch so geregelten Deutschland.

What do you want people to take away from your photos?

Mich würde freuen wenn die Menschen, die meine Bilder betrachten verstehen, dass es völlig egal ist ob man schwul oder hetero ist, ob schwarz oder weiss, klein oder gross, Markenklamotte oder selbstgebastelt. Wir haben damals keine wirklichen Unterschiede gespürt. Wir hatten einfach Spass zusammen. Haben vieles Neues entdeckt und die Zeit genutzt um unsere Grenzen auszutesten und die Energie fliessen zu lassen.

Do you have any anecdotes to share from that time? Something that particularly sticks out in your mind?

Ich habe so einige Geschichten im Kopf. Viele kann und will ich nicht in der Öffentlichkeit erzählen. Aber es gab zum Beispiel die Tresor Silvesterparty, als DJ Tanith aufgeleggt hat und ich an der Nebelmaschine stand. Wir haben den Keller so ausgeräuchert dass die Nebelschwaden schon durch die Fenster auf die belebte Leipziger Strasse gekrochen sind. Die alamierte Feuerwehr dachte dass bestimmt hunderte Menschen verbrannt sind. Als sie dann mit Gasmasken und Sauerstoffflaschen in denTresor gestürmt sind haben wir nur gedacht: Die sehen ja komisch aus, voll abgefahrenen techno Outfits und haben weitergeraved. 

Do you have a favourite picture

Ich habe einige Lieblingsbilder, aber eines meiner absoluten Lieblinge ist das Foto mit dem Tanzgirl von der GTO Perfomance im E Werk. Das muss so 1994 gewsen sein. Kurz vor der Entstehung des Bildes sind dem Girl die Zahnkronen abgebrochen. Aber das schien auch irgendwie egal. Dieses Bild symbolisiert für mich den Zustand der völligen Gelöstheit. Egal was die anderen denken, hauptsache wir haben Spass.

How has clubbing and club culture changed in your opinion?  

Ich bin schon seit Jahren nicht mehr aktiv im Clubleben, aber ich habe mir von meinen jüngeren Freunden sagen lassen, dass es eigentlich noch so viel Spass macht wie früher auch. Die ganze Sache mit den Fotos und den sozialen Netzwerkeln hat sich natürlich auch darauf ausgewirkt, dass man sich vielleicht nicht ganz so gehen lässt wie damals wo kaum Fotos gemacht wurden und diese dann auch nicht am nächsten Tag auf Facebook auftauchen konnten.

zeitmaschine on facebook